Archiv der Kategorie 'Vodka'

[Vodka] Zoladkowa de Luxe

Einer der bekanntesten Vodka aus Polen und trotzdem hatte ich den bisher noch nicht getrunken.
Gestern wurde von mir diese Luecke gefuellt und dafuer war es auch an der Zeit!
Ein samtig weicher Antrunk, zu dem sich recht bald eine Schaerfe gesellt, die den Mundraum kribbeln laesst. In der selben Smoothness-Liga wie Sky, jedoch mit mehr Biss! Vanille- & Birne-Aromen machen sich breit – wenn man schon unbedingt Vergleiche aus Fruechtewelt bemuehen muss.
Ein Vodka, den ich, der Debilitaet, die dies dem interessierten Beobachter bietet, vollends bewusst, gern einige Runden ueber Zahnfleisch und Zunge (ja, der Mundraum!) rotieren lasse, – auf dass er mir dieses geliebte Gefuehl zwischen Kribblen & Betaeubung beschert – bevor er langsam die Kehle runtersmoothen darf, um dem naechsten Schluck Platz zu machen. Koks, Kiffen, oder was es da noch immer mit „K“ gibt – nichts davon kann mit ein paar Glaesern guten Vodka mithalten!

Uneingeschraenkte Kaufempfehlung! Ausgenommen: Jugendliche, in Vorbereitung auf das Partywochende, mit einer Packung Hohes C, bereit zum Mischen, in der Hand! Pur zu geniessen!
Die Frage, ob Jugendliche zu meiner Zeit (als das Fernsehen noch b/w war und ich keinen Alkohol trank) auch schon solche Wimps (leave the hall!) waren und den Vodka nicht pur tranken, beschaeftig mich schon laenger. Damit, wahlweise auch Becks Gold oder diesen Jim-Beam-Cola Dosen, koennt ihr meine Anerkennung nie erlangen. Auf der anderen Seite kann ich auch verstehen, dass man „Wodka Gorbatschow“ nicht pur trinken moechte.

Soundtrack zum Untergang: Noch immer Oma Hans!

Grey Goose

Wenn ich den Grey Goose schon so abstrafe, dann sei zumindest auch noch kurz erwaehnt, was der Grund dafuer ist.
Zuerst soll noch erwaehnt sein, dass ich mir noch nie eine Flasche gekauft habe, den Vodka nur aus Kneipen kenne.
Das Problem ist das Preis-Leistungs Verhaeltnis. Grey Goose ist sehr rein, ordentliche Filtration & Destillation schmeckt man, allerdings gibt es in dem Preissegment Vodka mit deutlich mehr Charakter. Um den Sprachschatz der Bieradepten zu bemuehen: Der Antrunk ist durchaus intensiv, zeichnet sich durch eine gewissene Intensitaet und auch Getreide-Schaerfe aus, auch Vanille & Birne laesst sich heraus schmecken, allerdings faellt dies recht schnell ab und erreicht den Gaumen nicht. Dort kommt dann nur ein, zwar klarer, aber auch belangloser Vodka an.
Die letzten beiden Tage habe ich eine Flasche Biala Dama Vodka getrunken, der dem Grey Goose in ueberhaupt nichts nachsteht, aber nur einen Bruchteil kostet.

Siwucha Vodka

I‘m pretty sure this is the first bottle of Vodka i bought that has a cork – which is sweet and just looks nice, but the sealing was massive and smelled awful.
The vendor told me Siwucha is pure Vodka, would probably not have bought it if i‘d known it’s aromatized with sloes. First things first, Siwucha is a pretty smooth Vodka, one can taste it’s aged in oak barrels. There’s also a subtle vanilla flavor and then there’s the sloes. The sloes are present, BUT not as pungent and artifical as you might know it from the hundred of Absolut products. The fruity element isn‘t prominent, it sets the tone, but still leaves room for other flavors.
I‘m still not a fan of aromatized Vodka, but this one is by far the best i had in that section.

Minskaya Vodka.

Just had this one in a restaurant, but if you serve vodka in an icecold glass and the drink itself comes right out of the freezer as well it’s just hard to say anything about the taste of it. It’s was chilled and tasted like icecold water. Oink.

Frieda Grafe, Cinema as an Art Form.

Yesterday i got the first half of Frieda Grafes complete edition (on the picture together with the book „Im Off“ i already got on my birthday). First heard her name when looking for Bunuels authobiography. I bought a whole bunch of FILMKRITIK magazines on ebay quite a while ago and together with her husband Enno Patalas she was one of the main contributors to this great publication. Been thinking of buying the 12 books for quite a while and now i finally got the means to do so. Next to Georg Seeßlen she’s to me most important german film critic to me. Grafe might not be that well know outside germany but i‘ve heard her essay on „The Ghost and Mrs. Muir“ by Joseph L. Mankiewicz is available in english and if you‘ve a chance to check it i highly recommend doing so.
Did a bit of research on Frieda Grafe and came across a wikipedia site that includes a list of her 30 favorite films and despite the fact i do already have about 25-30 movies on my MUST-SEE-ASAP-List this list i‘m eager to work off.

* The Strong Man (Frank Capra, 1926)
* Ihre Majestät, die Liebe (Joe May, 1930)
* Boudu sauvé des eaux (Jean Renoir, 1932)
* Angel (Marcel Pagnol, 1934)
* It’s a Gift (Norman Z. McLeod, 1934)
* The Merry Widow (Ernst Lubitsch, 1934)
* U Samogo Singro Morja (Boris Barnet, 1936)
* Desiré (Sacha Guitry, 1937)
* The Lady in the Dark (Mitchell Leisen, 1946)
* Canyon Passage (Jacques Tourneur, 1946)
* D.O.A. (Rudolph Maté, 1949)
* Riso amaro (Giuseppe De Santis, 1949)
* Waga Koi Wa Moenu (Kenji Mizoguchi, 1949)
* The House by the River (Fritz Lang, 1950)
* Rio Grande (John Ford, 1950)
* Summer Stock (Charles Walters, 1950)
* Gentlemen Prefer Blondes (Howard Hawks, 1953)
* The Saga of Anathahan (Joseph von Sternberg, 1953)
* Viaggio in Italia (Roberto Rossellini, 1953)
* Ordet (Carl Theodor Dreyer, 1957)
* Akibyori (Yasujiro Ozu, 1960)
* The Bellboy (Jerry Lewis, 1960)
* The Little Shop of Horrors (Roger Corman, 1960)
* Une femme est une femme (Jean-Luc Godard, 1961)
* The Honeypot (Joseph L. Mankiewicz, 1967)
* La Région Centrale (Michael Snow, 1971)
* Avanti! (Billy Wilder, 1971)
* Anatomie d‘un rapport (Luc Moullet, 1976)
* News from Home (Chantal Akerman, 1976)
* Maine-Océan (Jacques Rozier, 1986)

Wikipedia

I might not have seen half the flicks and will definitely catch up on it… after the Mankiewicz-fest, the few daring Film Noir i haven‘t seen yet, the new one by Bela Tarr, Abel Ferrara etc….

PS: This ain‘t soda, but the introduction to a new category on „REFUS“: „VODKA“ – WATCH OUT!