Archiv für Juli 2013

work.

Scored 95% at the latest feedback of employer 1 and just passed the qualification test for some pretty well payed work at employer 2. Time for some VODKA!

Such a great read! First book in ages i kept reading for hours on end.

Neue Woche, neues Glueck.

Nach einer recht „intensiven“ Bierwoche, ist fuer diese Woche Bier-frei geplant. Auch wenn ich hier heute frischen Kaffee geholt habe

…bleibt ein Trinker natuerlich ein Trinker und macht das, was er am besten kann: TRINKEN! Beim polnischen Fachgeschaeft meines Vertrauens bereits eine gute Flasche Vodka gekauft.

Letztens habe ich noch getoent, dass ich mit den dt. (I)PA fertig bin, da fand das Hopfenstopfer Comet IPA den Weg aus dem Keller in die 2. Etage. Der kleine Bruder, das Citra Ale, war mir noch viel zu brav, eindimensional und schwach vom Koerper her. Das Comet hingegen ist im Vergleich zu dem, was ich sonst aus dem Bereich in Deutschland kenne, eine echte Bombe. Im Aroma versprechen Braukunstkeller und Co. aehnlich viel, nur loest das Comet es dann eben auch im Geschmack ein. Wunderbar sueffig (ideal fuer den heissen Sommer), perfekte Rezenz, langer Abgang und genuegend Bittereinheiten (fuer mich haetten es schon noch mehr als die 55 IBU sein koennen).

Kurz erwaehnen moechte ich auch noch das sehr interessante Brekel’s Brown. ALL MALT, SINGLE HOP BROWN ALE“ – der Name ist Programm! Karamellig, leicht Schokoladig (Nerds wuerden bestimmt auch noch Leder, Rinde & Brot erwaehnen) im Antrunk – dann kurz der SINGLE HOP – Stich (Citra), der stark nach Birne schmeckend einmal quer durch die Malz-Gemuetlichkeit jagt, um der dann auch umgehend wieder Platz zu machen.

Wacker ’s Kaffee
Brekel’s Brown
Hopfenstopfer

Williams Bros. Brewing Co.

2 Biere, die mich an meine Grenzen bringen:

March of the Pengiuns

Am fruehen Nachmittag, bei 30°C und nach einer Stunde Sport, vielleicht nicht die richtige Wahl. Mein Koerper verlangte nach Erfrischung und bekam eine ordentliche Portion Koriander. Dabei stroemten mir schoene Malz- & Kaffeearomen in die Nase, die sich dann aber im Geschmack nur dezent widerfinden. Hier dominiert der Koriander doch recht stark und geht mit den Orangenzesten eine gewoehnungsbeduerftige Symbiose ein. Da der halbe Liter als Durstloescher nicht wirklich dient, erhoehte sich auch die Temperatur des Pinguins im Glas und mit steigerter Temperatur harmonisierte sich auch das Verhaeltnis vom typischen Stoutgeschmack mit den extravaganten Beigaben. Trotzdem fehlt mir etwas der Stoutbums! Ich will Kaffee, geroesten Malz und Schokolade… und auch einen hoeheren Alkoholgehalt (Bedingung fuer meine Wuensche?), egal ob -20 oder +35°C!

Profanity Stout

Hier war es die starke Hopfung des Stouts, die mir mit den Kaffee- und Malztönen, eine, in der Intensitaet noch nicht erlebte, Kombination, bescherten.

Birra.

Biere der letzten Tage.
Es fehlt noch das Flying Dog Kujo, tolles Bier, was ich mir noch etwas vollmundiger, cremiger/oeliger und sogar etwas suesser gewuenscht haette – aber das ist Jammern auf ganz hohem Niveau.
Langsam reicht es mir dann auch mit den (deutschen) (I)PA-Gebraeuen. Nicht zuletzt deswegen waren die Braukunstkeller- und Ratsherrn-Biere auch die Schwaechsten aus der Gruppe. Auch in der „Braukunst“ weisen beide aber Schwaechen auf. Was genau habe ich mir aber nicht gemerkt, zu belanglos war das Ganze.

windooooows

Installing Windows Vista instead of Windows 7 on one of the new notebooks would have saved me hours.
Yaaaawn.